Senaia, Valdichiana DOC 2013 € 14,00 € 18,67/l Best.-Nr. R25
Senaia, St. Stefano

Trauben: Sangiovese, Merlot, Petit Verdot; 13,5% Vol.; aus biologischem Weinbau; DIAM-Naturkorken

Drei verschiedene Sangiovese-Sorten sowie ein kleiner Anteil Merlot und Petit Verdot verleihen dem Flaggschiff des Weinguts St. Stefano seine typisch toskanische kraftvolle Struktur. Kaum im Glas, verströmt der Senaia einen intensiven Duft nach roten Beeren. Je mehr man sich in dieses fantastische Bouquet vertieft, desto deutlicher treten feine Schokoladennoten hervor. Diese dunklen Aromen hat sich der Wein während der 12-monatigen Reifung in französischen Barriques angelacht. Das Fresco auf dem Etikett befindet sich übrigens in dem alten Zoccoli-Kloster, das Antonio Bernardini zur Präsentation seiner Weine nutzt. Es zeigt den Heiligen Michael, wie er über den Dächern von Castiglion Fiorentino schwebt und einen furchterregenden Drachen um die Ecke bringt. Der Senaia passt zum Beispiel zu einem Brathuhn mit Tomaten oder auch zu reifem, aromatischem Käse.

Landgut St. Stefano

Antonio und Marinella Bernardini gehen auf ihrem Gut Santo Stefano sehr vielseitigen Tätigkeiten nach. Sie erzeugen Wein, Olivenöl, Honig und Kräuter, daneben vermieten sie auch Ferienwohnungen und betreiben ein Restaurant. Besonders angetan sind wir vom fantastischen Bio-Olivenöl und dem reichhaltigen Angebot an Honigspezialitäten aus biologischer Bienenhaltung.

Die Wein-Cantina von Antonio Bernardini ist winzig, aber auf dem neuesten Stand der Technik. Bereits seit 2005 importieren wir die ausgezeichneten und seit dem Jahrgang 2010 auch biologisch zertifizierten Weine des Landguts. Wie es sich in der Toskana gehört, spielt die Sangiovese-Traube die Hauptrolle bei der Weinproduktion.

Wie das Weingut Famiglia Buccelletti befindet sich das Landgut Santo Stefano im Chio-Tal nicht weit von Arezzo. Die Gäste des Agriturismo genießen einen wunderbaren Ausblick über die Landschaft. In ihrem Restaurant hat uns Marinella einige Male mit ihren fantastischen Kochkünsten verwöhnt. Dabei haben wir zum Beispiel gelernt, wie wunderbar mit Honig bestrichener Schafskäse schmeckt. Weitere Infos zu den Urlaubsmöglichkeiten gibt's auf der Homepage der Bernardinis.

Impressionen von unserem Aufenthalt im Oktober 2014

Impressionen von unserem Aufenthalt im Oktober 2017

Leben ohne Wein ist möglich, aber sinnlos.