Arrone Toscana IGP 2016 € 9,00 € 12,00/l Best.-Nr. R16
Arrone, Buccelletti

Trauben: Sangiovese, Canaiolo, Malvasia Nera; 12,5% Vol.; DIAM-Naturkorken

Ausbau: Im Stahltank. Ein sehr regionaltypischer, fruchtiger Rosso mit intensivem Johannisbeerduft. Wenn man gerade keine Zeit hat, sich in der Toskana auf die faule Haut zu legen, ist dieser Wein genauer der richtige, um sich wenigstens stimmungsmäßig in den Urlaub zu transferieren. Serviertemperatur: ca. 16-18°C. Empfehlenswert zum Beispiel zu Pastagerichten.

Weingut Famiglia Buccelletti

Das Landgut der Familie Buccelletti liegt in einem zauberhaften Seitental des Flusses Chiana, nämlich im Chio-Tal, in der Nähe von Castiglion Fiorentino und Arezzo. Es wird von zwei tatkräftigen Frauen geführt, die den Betrieb seit 1996 völlig umgekrempelt haben. Die Wein- und Olivenölproduktion wurde auf den modernsten Stand gebracht.

Etwa 6 Hektar Weinreben und 15 Hektar Olivenplantagen bilden die Grundlage für die hervorragenden Erzeugnisse des Betriebs. Die Rotweine sind typischen toskanisch und im Spitzensegment ausgeprochen elegant. Das mit dem EU-Bio-Siegel zertifizierte "Olivolo" ist ein Olivenöl der höchsten Qualitätskategorie. Bereits seit 2004 ist Famiglia Buccelletti Partner von Vinum & Oleum.

Die "Casali in Val di Chio", wie früher auch der Weinbetrieb hieß, sind von der Familie liebevoll renovierte Bauernhäuser, die nun Touristen zur Verfügung stehen. Wer seine Ferien gerne in der Toskana verbringt, kann sich auf der Homepage der Azienda genauer über die wirklich wunderschönen Häuser und Appartements informieren. Wir können einen Ferienaufenthalt bei "Casali in Val di Chio" nur wärmstens empfehlen, denn wir haben selbst schon mehrfach den Urlaub im "Borgo St. Stefano" verbracht. Die Berge rund ums Tal laden zum Wandern und Radfahren ein, die Cafes im nahen Cortona und natürlich der Pool am Haus zum Faulenzen. Für Mountainbiker gibt es einen Führer, in dem die schönsten Routen beschrieben sind.

Impressionen von unserem Aufenthalt im Oktober 2014

Impressionen von unserem Aufenthalt im Oktober 2017

Leben ohne Wein ist möglich, aber sinnlos.